Kontakt

Stadt Chemnitz - Kulturbetrieb
Büro für städtisches Kulturmanagement
Kontaktstelle Kulturelle Bildung
Moritzstraße 20
09111 Chemnitz
Telefon: 0371 488-4113
Fax: 0371 488-4195

kulturelle.bildung@stadt-chemnitz.de

www.kulturelle-bildung-chemnitz.de

 

Neuigkeiten im Kulturraum Chemnitz

Mehrgenerationenhaus Chemnitz feiert 10-jähriges Bestehen

Presseinformation / Presseeinladung Chemnitz, 13. August 2018

Sommerfest Mehrgenerationenhaus Chemnitz 2018
Sommerfest Mehrgenerationenhaus Chemnitz 2018

Am Freitag, den 17. August 2018 von 14 bis 18 Uhr veranstalten wir im Mehrgenerationenhaus Chemnitz, Irkutsker Straße 15 ein Sommerfest mit allen Besuchern, Partnern, Freunden und Förderern sowie unseren Nachbarn im Quartier, um die 10-jährige Erfolgsgeschichte unseres Hauses zu feiern. Mit von der Partie werden viele Aktive im MGH Chemnitz sein, die unsere vielfältige Angebotspalette von der Lesepatenschaft bis zum kostümierten Barocktanz präsentieren. Dazu laden wir Sie schon heute herzlich ein.

In der Zeit von 14.00 – 15.30 Uhr besucht die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Frau Barbara Klepsch, unser Fest, um Grußworte zu überbringen sowie einen geführten Rundgang zu unternehmen. Sie steht zwischen 14.30 – 14.45 Uhr den Medienvertretern für mögliche Fotos und Interviewfragen zur Verfügung.


Aufruf!
Wir wünschen uns von allen Chemnitzerinnen und Chemnitzern, dass Sie uns schreiben, und zwar ganz klassisch mit Stift und Papier unter dem Motto „Schreib mal wieder“. Wir freuen uns über Geburtstagsgrüße, Ihre Erlebnisse im Mehrgenerationenhaus Chemnitz oder Ihre Gedanken zum Miteinander der Generationen in Chemnitz. Diese Post möchten wir anlässlich unseres 10. Geburtstags gern veröffentlichen. Übrigens: Wer kein passendes Material dafür hat, dem empfehlen wir einen Besuch in unserer Lese- und Schreibwerkstatt, die auch am 17. August 2018 einen Aktionsstand zum Fest haben wird.

Kontakt
Frau Franziska Häusler
Koordinatorin Mehrgenerationenhaus Chemnitz
Tel.: +49 371 400 76 22
Email: fhaeusler@solaris-fzu.de
Anschrift: Irkutsker Straße 15  I  09119 Chemnitz
http://http://fzu.solaris-chemnitz.de/leistungen/jugend-und-familie/mehrgenerationenhaus.html
http://www.mehrgenerationenhaeuser.de
 
Zum Hintergrund
Das Mehrgenerationenhaus Chemnitz feiert 2018 sein 10-jähriges Bestehen! Genau am 18. April 2008 kamen wir mit vielen Gästen zur offiziellen Auftaktveranstaltung in der Irkutsker Straße 15 zusammen, um die Aufnahme des Hauses ins Bundesmodellprogramm Mehrgenerationenhäuser I zu feiern.

Aus der Firmenphilosophie des Trägers, der solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen entstanden bereits im Jahr 2005 die Idee und das Planungskonzept unseres heutigen Mehrgenerationenhauses (MGH). Es ist seitdem ein offener Begegnungsort für Menschen aller Lebensalter unabhängig von Herkunft oder kulturellem Hintergrund, der in den letzten zehn Jahren von drei bundesweiten Förderprogrammen sowie der finanziellen Unterstützung der Stadt Chemnitz profitieren konnte.

Unser Alleinstellungsmerkmal sind die drei selbständigen Säulen des Hauses, für die das MGH seit 2008 das verbindende Dach bildet. Am Standort befinden sich das Kinder- und Familienzentrum Kappelino (Kindertageseinrichtung mit Krippe, Kindergarten und externem Hort) zur Betreuung von Kindern im Alter zwischen 1 – 10 Jahren, das Kinder- und Jugendhaus solaris-TREFF, eine Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit für Kinder, Jugendliche und junge Familien im Alter von 6 – 27 Jahren und der Stadtteiltreff Kappel, der sich vorwiegend an die Nachbarschaft im Stadtteil Kappel mit meist älterer Bevölkerung richtet.

Neben den hauptamtlichen pädagogischen Fachkräften spielen im MGH die freiwillig Engagierten eine ganz wesentliche Rolle bei der Umsetzung der vielfältigen Angebote und Aktionen des Hauses. Dabei richten wir uns an alle Lebensalter, die bestenfalls ineinandergreifen, wie z.B. im Patenprojekt „Großeltern für mich“, im Leseclub der Stiftung Lesen oder Schulmediatorenprojekt „Seniorpartner in School“. Sich stets flexibel auf die Bedarfe der Nutzerinnen und Nutzer und Nachbarn im Quartier einzustellen, zeichnet unsere Arbeit aus. Zudem sind wir als Partner innerhalb eines Netzwerks mit der Stadt Chemnitz, im Gemeinwesen, mit der lokalen Wirtschaft, der Arbeitsverwaltung, mit Politik und im Verbund mit allen sächsischen Mehrgenerationenhäusern aktiv.

In den vergangenen 10 Jahren hat sich das Mehrgenerationenhaus Chemnitz als innovativer Partner bei der Gestaltung des demografischen Wandels im Sozialraum und darüber hinaus etabliert. Unter vielen anderen gab es folgende Höhepunkte:

* 2008                   Feierliche Eröffnung des Mehrgenerationenhauses Chemnitz mit
MdB Herrn Detlef Müller

* 2009                   Start des Patenprojekts „Großeltern für mich“
                             Übernahme der Patenschaft durch die Eiskunstläufer Aljona Savchenko,
                             Robin Szolkowy und ihren Trainer Ingo Steuer

1. Platz des 1. Sächsischen Integrationspreises des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz

* 2010                    Start des Projekts Seniorpartner in School (12 ausgebildete Seniorpartner nehmen ihr Ehrenamt an drei Chemnitzer Grundschulen auf)

* Veranstaltungsreihe „Stadt im Wandel“ mit dem ehem. Baudezernenten Herrn Bela Dören

* 2011                    Gründungsmitglied im Interessenverbund sächsischer Mehrgenerationenhäuser
* 2012                    Start im Landesmodellprojekt „Familien profitieren von Generationen“

1. Preis der Bürgerstiftung für Chemnitz unter dem Motto „Dialog der Generationen“ für das Projekt Seniorpartner in School

* Tagung „Solidarität der Generationen zwischen Theorie und Praxis“ im Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen

* 2013                   Kinderzeichenwettbewerb „ALLES FAMILIE“ mit Preisverleihung durch Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig
* Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten Herrn Stanislaw Tillich
* Start des Projekts AGE Active GEneration 50+ als Europäische Lernpartnerschaft

* 2014                   Start der Veranstaltungsreihe „Gesundheitstag“ mit der Agentur für Arbeit + dem Jobcenter Chemnitz
* Besuch der Familienministerin der Vereinigten Arabischen Emirate, Frau Dr. Maythaa Al Shamsi und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Frau Christine Clauß

* Start des Projekts „Leseclub – Mit Freu(n)den lesen“ der Stiftung Lesen

* 2015                   Aufnahme ins Modellprojekt „Kinder und Familienzentren“ der Stadt Chemnitz
                             Start des Projekts „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz in Chemnitz“

* 2016                   Feier mit 1.000 Gästen: 30 Jahre Kinder- und Jugendhaus solaris-TREFF + 15 Jahre Kindertageseinrichtung Kappelino + 10 Jahre Stadtteiltreff Kappel

* Abschluss des Landesmodellprojekts „Mehrgenerationenhäuser im Kontext integrierter kommunaler Sozialplanung“ im Rathaus der Stadt Chemnitz

* 2017                    Start im laufenden bundesweiten Förderprogramm „Mehrgenerationenhaus“

* 2018                    Start im neuen Schwerpunkt „Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen“

* Anerkennung für Bewerbung beim Mehrgenerationenhauspreis DemografieGestalter 2018 mit dem Partner-Projekt Integrationskursbegleitende Kinderbetreuung
________________________________________________
solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen (FZU)
Constanze Schwegler
Justitiarin
E-Mail:  cschwegler@solaris-fzu.de
Tel:       +49 (0)371 / 3685-832
Fax:     +49 (0)371 / 3685-501
Post:    Neefestraße 88, 09116 Chemnitz
Web:    www.solaris-fzu.de
____________________________________________________
Geschäftsführer:          Gert Gauder
Justiziarin:                    Constanze Schwegler
Registergericht:            Amtsgericht Chemnitz, HRB 9783
________________________________________________

Jubiläumsveranstaltungen 2018

26. April             Einweihung „Erlebnispädagogisches Zentrum“ im Küchwald
05. Mai               Museumsnacht - Spezial: „Mit Fewa macht’s Spaß!“
19. Juni              Festakt 25 Jahre solaris FZU und Tag der offenen Tür solaris Schülerforschungszentrum
28. August         Bildungsmarkt für Soziale Arbeit
21. September   Bundesfinale SolarMobil Deutschland in Chemnitz
 
 
 
 
 
 

Informationen aus dem Kulturbetrieb der Stadt Chemnitz: Kulturförderung

Noch spontane Anträge für 2018 möglich

Logo Stadt Chemnitz
 
Kulturförderung:
Noch spontane Anträge für 2018 möglich


Information über die Antragstermine für Vorhaben im Jahr 2019
 
 
Kunst- und Kulturförderung
Der Kulturbetrieb der Stadt Chemnitz teilt mit, dass für spontane Projektvorhaben im zweiten Halbjahr 2018 noch Restmittel zur Verfügung stehen. Anträge können ohne Einhaltung von Fristen beim Kulturbetrieb, Bereich Kulturmanagement gestellt werden.
 
Für das Jahr 2019 müssen Anträge auf institutionelle Förderung und Projektförderung über 2.000 € Antragssumme bis zum 30.06.2018 eingereicht werden. Für Projekte im Jahr 2019 mit einer Antragssumme bis max. 2.000 € besteht noch die Möglichkeit der Antragsstellung bis spätestens zum 01.09.2018.
 
Antragsformulare sowie Informationen zu den konkreten Kriterien und Fördervoraussetzungen gemäß der gültigen Richtlinie können unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/kultur/kulturfoerderung/index.html

 
Soziokultureller Jugendfonds
Für vorrangig innovative zeitgemäße Projekte der Jugendkultur oder sich spontan entwickelnde soziokulturelle Projekte für Kinder und Jugendliche besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Projektförderung aus dem soziokulturellen Jugendfonds einzureichen. Spätestens bis zum 01.11.2018 können entsprechende Anträge für das Jahr 2019 abgegeben werden.
Die Förderrichtlinie ist einzusehen unter
https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/kultur/kulturfoerderung/index.html
Unter demselben Link finden Sie weitere Auskunft zu den Bedingungen für Beantragung und Förderung sowie die Antragsformulare. 
 
 
Investive Verstärkungsmittel
Für den Abbau von Sanierungs- und Investitionsstau im Kulturbereich stellt der Freistaat Sachsen erneut investive Verstärkungsmittel für kulturelle Einrichtungen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Maßnahme mindestens 5.000 € kostet. Das Land beteiligt sich an den Gesamtausgaben mit max. 50 %. Mit weiteren 5 % bekundet die Stadt Chemnitz ihr Interesse an der Umsetzung des Vorhabens. Mindestens 10 % muss der Antragsteller selbst aufbringen. Der Rest kann mit weiteren Eigenmitteln des Antragstellers, Spenden, Sponsoring o. ä. finanziert werden. Kultureinrichtungen mit Investitionsbedarf, die in der Lage sind, die genannten Voraussetzungen zu erfüllen, können ihren Bedarf für das Jahr 2019 bis zum 06.08.2018 im Kulturbetrieb formlos anzeigen. Dort erfolgt dann die weitere Beratung zur möglichen Antragstellung.

 
Zu allen Fragen der Kunst- und Kulturförderung, zur Förderung von soziokulturellen Aktivitäten und investiven Maßnahmen berät der Bereich Kulturmanagement unter Tel.: 0371 4884121, Sitz Moritzstraße 20 (TIETZ), 09111 Chemnitz.

Eine Vereinbarung für einen persönlichen Termin kann auch gern unter
kulturmanagement@stadt-chemnitz.de vorgenommen werden.
 
Über die Vergabe der Fördermittel berät der Kulturbeirat der Stadt Chemnitz.
Der Kulturausschuss entscheidet abschließend auf Grundlage der zur Verfügung stehenden Mittel.
 
 
 

 
 
 
 
 

"875 Jahre Geschichte in zwölf Monaten" - Veranstaltungen im August

Ein Gemeinschaftsprojekt des Chemnitzer Geschichtsvereins, des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz, des Schloßbergmuseums, des Staatlichen Museums für Archäologie und des Stadtarchivs Chemnitz - Gefördert von der CWE


Donnerstag, 23. August 2018

Vortrag
„Musik und Politik in Chemnitz in den Jahren der Weimarer Republik“

Prof. Dr. Werner Kaden

Beginn: 18:00 Uhr

Ort: Vortragssaal im Kulturkaufhaus Das TIETZ, Moritzstr. 20
 
 
 
 
 

"875 Jahre Geschichte in zwölf Monaten" - Veranstaltungen im Juli

Ein Gemeinschaftsprojekt des Chemnitzer Geschichtsvereins, des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz, des Schloßbergmuseums, des Staatlichen Museums für Archäologie und des Stadtarchivs Chemnitz - Gefördert von der CWE


Sonnabend, 21. Juli 2018

Stadtrundgang
„Der Kaßberg – Bebauung und Bewohner, Industrie und Architektur“

Karin Meisel

Beginn: 10:00 Uhr

Treffpunkt: Grünanlage, Theaterstraße / Kaßbergauffahrt


Sonnabend, 7. Juli 2018

Busexkursion
„Denkmale der Industriekultur“

Dr. Wolfgang Uhlmann / Jürgen Kabus

Beginn: 9:00 Uhr

Treffpunkt: Nicolaimühlgäßchen

Eine Voranmeldung ist erforderlich.
Diese richten Sie bitte bis zum 22. Juni 2018 an das Sächsische Industriemuseum Chemnitz unter 0371/3676 140 bzw. info@saechsisches-industriemuseum.de.
 
 
 
 
 

Jetzt mitmachen: Projekt "Kita & Künstler 2018"

Ausschreibung zur Förderung von Kooperationen zwischen KünstlerInnen und Kindertagesstätten

Kontaktstelle Kulturelle Bildung Chemnitz
Kontaktstelle Kulturelle Bildung Chemnitz

Das Projekt „Kita & Künstler“, das bereits 2017 erfolgreich durchgeführt wurde, geht in die 3. Runde.

Der Kulturraum Stadt Chemnitz lädt regionale Künstlerinnen und Künstler sowie Kindertageseinrichtungen erneut zur kreativen Zusammenarbeit beim diesjährigen Projekt "Kita & Künstler 2018" ein!

Bis zum 25. Mai 2018 können sich Künstler-Kita-Teams mit einem kreativen Bildungsprojekt bewerben.
Die eingereichten Projektideen werden von einer Jury begutachtet und mit Förderpreisen bis maximal 1000 Euro unterstützt.

Ziel der Ausschreibung ist es, Kindern einen Zugang zur künstlerischen Bildung und Mitgestaltung zu ermöglichen.
Die Ausschreibung richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Darstellende und Bildende Kunst, die gemeinsam mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren ein Angebot im Rahmen von Workshops, Kursen oder Projekttagen durchführen.

Das Modellvorhaben wurde von der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Vogtland-Zwickau entwickelt und wird dort bereits seit 2013 erfolgreich durchgeführt. Mehr Informationen sowie die entsprechenden Bewerbungsunterlagen entnehmen Sie den anhängten Ausschreibungsdateien.

Das Projekt wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
und durch die Stadt Chemnitz. 


Weitere Informationen erteilt:

Birgit Rehme-Iffert, Koordinatorin Kulturelle Bildung
Stadt Chemnitz | Kulturbetrieb | Kulturmanagement
Telefon: 0371 488-4113
E-Mail: kulturelle.bildung@stadt-chemnitz.de
Webseite: www.kulturelle-bildung-chemnitz.de
Sprechzeiten: Do. und Fr. 11-14 Uhr, Kultur.RAUM im TIETZ, EG
 
 
 
 

Kulturausschuss beschließt Förderung von 26 soziokulturellen Projekten aus dem Stadtgebiet Chemnitz für 2018

Pressestelle Stadt Chemnitz - 24.04.2018, 13:50 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

in seiner Sitzung vom 19. April hat der Kulturausschuss die Förderung von 26 Projekten aus dem Stadtgebiet Chemnitz für 2018 beschlossen. Der Fokus der geförderten Projekte liegt im soziokulturellen Bereich – anvisiert ist eine sparten-, themen- und generationsübergreifende Kulturpraxis mit einer breiten Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern. Innovative inhaltliche Schwerpunkte konnten durch bereits geförderte Projekte dank ihrer Kooperationen im internationalen Austausch gesetzt werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung im Anhang.

Freundliche Grüße

Stadt Chemnitz
Pressestelle
Telefon: 0371 4881531
Telefax: 0371 4881595
E-Mail: pressestelle@stadt-chemnitz.de
Internet: www.chemnitz.de
 
 
 
 
 

„Neustart in den ALL-Tag“

Sigmund Jähn zu Gast bei solaris FZU im Küchwald


Am Donnerstag, den 26. April 2018 wird das Erlebnispädagogische Zentrum mit Kosmonautenzentrum „Sigmund Jähn“ und Hochseilgarten Chemnitz am Standort Küchwaldring 20 in Chemnitz neu eröffnet. Träger der Einrichtungen ist die solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen, die den Umzug des Hochseilgartens Chemnitz in den Küchwald und den Um- und Ausbau des Kosmonautenzentrums betrieben und mit anteiliger Unterstützung der Stadt Chemnitz finanziert hat. Die Veranstaltung ist Auftakt für den „Neustart in den ALL-Tag“, der die familien- und freizeitorientierten Angebote im Küchwald nunmehr in besonderem Maße u.a. mit einer Kletterwand, einem Hochseilparcours, neuem Videoraum und vielen neu möglichen Outdooraktivitäten bereichert.

Ehrengast ist der Namensgeber des Kosmonautenzentrums und Ehrenbürger von Chemnitz, Fliegerkosmonaut Dr. Sigmund Jähn.

Sein Raumflug als erster Deutscher im All jährt sich 2018 zum 40. Mal. Er wird ab 17.10 Uhr einen Modellraketenstart begleiten und ab 17.30 Uhr vor Ort zur Autogrammstunde einladen. Zu beiden Ereignissen sind auch Sie, die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich willkommen.

Ein weiterer Höhepunkt am 26.04.2018 ist im Zuge der Neueröffnung des Erlebnispädagogischen Zentrums im Küchwald der Auftakt der Raumfahrtausstellung „40 Jahre Deutsche im All“, die in Chemnitz exklusiv nur im Kosmonautenzentrum „Sigmund Jähn“ vom 26.04.2018 bis 31.05.2018
gezeigt wird. Dazu wird der Sammler und Macher der Wanderausstellung, Herr Tassilo Römisch anwesend sein. Spannende Geschichten und einmalige Exponate rund um die Raumfahrt laden ein, sich von der hier vor Ort seit 1964 praktizierten Raumfahrtbegeisterung anstecken zu lassen.


Kontakt:
Frau Anja Schädlich

solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen (FZU)
Öffentlichkeitsarbeit/ Projektkoordination
Tel. 0371-3685700

E-Mail aschaedlich@solaris-fzu.de
http://fzu.solaris-chemnitz.de

Wir geben Ihnen gern weitere Informationen.

Fax:          +49 (0)371 / 3685 - 501
Post:        Neefestraße 88, 09116 Chemnitz


Jubiläumsveranstaltungen 2018

26. April                Einweihung „Erlebnispädagogisches Zentrum“ im
Küchwald

05. Mai                  Museumsnacht - Spezial: „Mit Fewa macht’s Spaß!“

19. Juni                  Festakt 25 Jahre solaris FZU und Tag der offenen
Tür solaris Schülerforschungszentrum

28. August            Bildungsmarkt für Soziale Arbeit

21. September     Bundesfinale SolarMobil Deutschland in Chemnitz

 

Weitere Veranstaltungen finden Sie auf unserer
<http://fzu.solaris-chemnitz.de/> Jubiläumsseite.

 
 
 
 
 

"875 Jahre Geschichte in zwölf Monaten" - Veranstaltungen im April

Ein Gemeinschaftsprojekt des Chemnitzer Geschichtsvereins, des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz, des Schloßbergmuseums, des Staatlichen Museums für Archäologie und des Stadtarchivs Chemnitz - Gefördert von der CWE


Donnerstag, 26. April 2018

Vortrag
„Über verstopftes Geäder und erbärmliche Leibesschmerzen“
Sozial- und Krankengeschichte der Frühen Neuzeit – Pest und Epidemien in Chemnitz
Prof. Dr. Elke Schlenkrich

Beginn: 18:00 Uhr
Ort: Staatliches Museum für Archäologie, Stefan-Heym-Platz 1

 
 
 
 
 
JugendKunstTriennale 18 DSC_0131.JPG DSC_0199.JPG DSC_0201.JPG JuKuTri 2018 DSC_0177.JPG DSC_0183.JPG DSC_0173.JPG DSC_0182.JPG

Vernissage und Preisverleihung der 9. JugendKunstTriennale des Sächsisch-Bayerischen-Städtenetzes


Am 03.03. fand in der Galerie im Malzhaus in Plauen die Vernissage und Preisverleihung der bereits 9. JugendKunstTriennale des Sächsisch-Bayerischen-Städtenetzes statt.

Aus Chemnitz wurden insgesamt 88 Beiträge eingereicht.
Von diesen wurden 22 Kunstwerke von der Fachjury in die Ausstellung aufgenommen.
Unter den Teilnehmern aus Chemnitz wurden auch 3 Anerkennungspreise vergeben.
Diese erhielten jeweils Lisa Kunze, Sophie Lässig und Felix Hammermüller für ihre Arbeiten.

Die Ausstellung der JugendKunstTriennale wird noch bis zum 02.04. in der Galerie im Malzhaus in Plauen zu sehen sein.
Anschließend werden die Preisträgerarbeiten auch in den anderen Mitgliedsstädten des Sächsisch-Bayerischen-Städtenetzes gezeigt.

So werden die Preisträgerarbeiten und die Arbeiten aus Chemnitz, welche auch in der Hauptausstellung zu sehen sind, ab dem 16. August im Ausstellungsraum des Rathauses zu sehen sein.
 
 
 
 

27. Regionalwettbewerb Jugend forscht in Chemnitz

​Wer schafft es aus Südwestsachsen zum Bundeswettbewerb 2018?


Unter dem Motto „Spring!“ findet am 2. und 3. März 2018 der

27. Jugend forscht Regionalwettbewerb Südwestsachsen

statt (IHK Chemnitz, Straße der Nationen 25, 09111 Chemnitz).

Schon zum 22. Mal ist die Firma IN-TEC GmbH Chemnitz als Teil des solaris Unternehmensverbunds das Wettbewerbspatenunternehmen. In Kooperation mit dem Gastgeber, der IHK Chemnitz, richtet sie den Regionalwettbewerb aus.

In sieben Fachgebieten aus Wissenschaft und Technik nehmen jährlich etwa 12.000 Kinder und Jugendliche aus Deutschland teil. Der Wettbewerb gliedert sich in Regional-, Landes- und Bundesebene. Der Juniorausscheid „Schüler experimentieren“ richtet sich an Kinder ab Klasse 4. In der Kategorie „Jugend forscht“ nehmen die 15 bis 21-Jährigen teil. Alle treten zunächst bei einem Regionalwettbewerb an und können sich dort weiter qualifizieren.

Am 2. März 2017 ab 10.00 Uhr präsentieren 50 Jugendliche ihre naturwissenschaftlich-technischen Projekte einer Fachjury aus Wissenschaft, Schule und Wirtschaft. In diesem Jahr sind das Johannes-Kepler-Gymnasium und das Gymnasium Einsiedel aus Chemnitz die Schulen mit den meisten eingereichten Arbeiten (jeweils 6 Projekte). Weitere 20 Jugendliche aus Belgien und Rumänien weilen derzeit im Rahmen des europäischen Projektes TRIALOG in Chemnitz. Auch sie präsentieren – außerhalb der Bewertung – weitere Projekte.

Zur öffentlichen feierlichen Preisverleihung sind Teilnehmende und Gäste am 3. März 2018 ab 10.30 Uhr in den Kammersaal der IHK Chemnitz eingeladen. Bereits ab 8.30 Uhr kann auch die Ausstellung der Projekte im IHK-Gebäude öffentlich besucht werden. Jedermann kann dann mit den Jungforscherinnen und Jungforschern persönlich ins Gespräch kommen. Die Sieger nehmen am sächsischen Landeswettbewerb teil, der vom 22.-24. März 2018 in Leipzig stattfindet.

Der Wettbewerb ist mit dem Aufruf verbunden, sich vor Ort für die Förderung des naturwissenschaftlichen und technischen Nachwuchses zu engagieren - als Unterstützer oder Sponsor wie auch persönlich z.B. bei der fachlichen Betreuung der Jugendlichen.

Presse- und Medienvertreter sind eingeladen, den Wettbewerb zu besuchen und darüber zu berichten. Am Freitag können Sie die Jugendlichen ganztägig an den Präsentationsständen besuchen, fotografieren oder filmen. Für ergänzende Informationen steht Ihnen der Beauftragte der Patenfirma, Herr Töpfer, zur Verfügung. Am 2. März ab ca. 17.00 Uhr stehen auch Sieger und Platzierte fest. Es gilt ein Sperrvermerk zur Veröffentlichung bis Samstag 13.00 Uhr.

Bitte beachten Sie auch die beigefügten ergänzenden Informationen sowie allgemeine Informationen unter http://www.jugend-forscht.de und http://www.jugend-forscht-sachsen.de.

Die Pressemitteilung finden Sie im Anhang als PDF.

Kontakt:
IN-TEC GmbH Chemnitz
Neefestraße 88, 09116 Chemnitz
Andreas Töpfer, Mobil:  0179 / 4971245, E-Mail: chemnitz@jufo-wv.de

 
 
 
 
 

"Nachts im SPIELEmuseum"

öffnet am 09. März um 19:00 Uhr seine Pforten und lädt jeden zum Spielen ein


Am Freitag, den 09. März findet der monatliche Spieleabend im Deutschen SPIELEmuseum statt. Unsere Spielenacht steht ganz im Zeichen des Klassikers "Carcassonne", dem Spiel des Jahres 2001.

Die Spielregeln sind simpel aber genial. Jeder Mitspieler zieht der Reihe nach eine Landschaftskarte, platziert es neben einer anderen Karte, das sich bereits am Spielfeld befindet, und darf danach einen seiner Gefolgsleute auf seiner gerade abgelegten Karte platzieren. Auf den Landschaftskarten von Carcassonne befinden sich Straßen, Burgen und Klöster, die je unterschiedlich gewertet werden. Dieser Vorgang verläuft solange im Kreis bis keine Landschaftskarten mehr übrig sind. Danach kommt es zur Schlussbewertung. Dabei werden alle auf dem Spielfeld befindlichen Gefolgsleute gewertet. Der Spieler mit den meisten Punkten am Ende ist der Sieger von Carcassonne.

Als Höhepunkt findet an diesem Abend ein Qualifikationsturnier für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Carcassonne statt. Natürlich kann und soll an diesem Abend auch jedes andere der 2800 Spiele aus dem Spieleraum gespielt werden.

Eintritt: 3,00 €

Bei Interesse an der einzelnen Veranstaltung bitten wir um rechtzeitige telefonische Anmeldung unter: 0371 - 306565.

Deutsches SPIELEmuseum e. V. Neefestraße 78a • 09119 Chemnitz | http://www.deutsches-spielemuseum.de
 
 
 
 

"875 Jahre Geschichte in zwölf Monaten" - Veranstaltungen im März

Ein Gemeinschaftsprojekt des Chemnitzer Geschichtsvereins, des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz, des Schloßbergmuseums, des Staatlichen Museums für Archäologie und des Stadtarchivs Chemnitz - Gefördert von der CWE


Mittwoch, 21. März 2018

Vortrag 
„Der Renaissancegelehrte Georgius Agricola und der erzgebirgische Bergbau“

Prof. Dr. Dr. Friedrich Naumann
Carillon-Spiel: Dr. Sebastian Liebold

Beginn: 18:00 Uhr
Ort: Ev.-Luth. Stadt- und Marktkirche St. Jakobi, Innere Klosterstraße
In Zusammenarbeit mit der Ev.-Luth. St.-Jakobi-Johannis-Kirchgemeinde 
 
 
 
 

"875 Jahre Geschichte in zwölf Monaten" - Veranstaltungen im Februar

Ein Gemeinschaftsprojekt des Chemnitzer Geschichtsvereins, des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz, des Schloßbergmuseums, des Staatlichen Museums für Archäologie und des Stadtarchivs Chemnitz - Gefördert von der CWE


Donnerstag, 15. Februar 2018

Vortrag

„Kloster Chemnitz: Stationen der Inventarisation von 1541“

Dr. Thomas Schuler

Beginn: 18:00 Uhr

Ort: Schloßbergmuseum Chemnitz, Schloßberg 12


Sonntag, 18. Februar 2018

Dialog am „Heiligen Grab“

Uwe Fiedler/Dr. Stefan Thiele

Beginn: 10:00 Uhr

Ort: Schloßbergmuseum Chemnitz, Schloßberg 12
 
 
 
 

Stadt Chemnitz und BMFSFJ stellen Haushaltsmittel für demokratiefördernde Maßnahmen bereit

Unterstützt werden Initiativen, die sich an der Umsetzung des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz (LAP) beteiligen

Die Stadt Chemnitz und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellen 2018 vorbehaltlich der Verabschiedung des Bundeshaushaltes Mittel in Höhe von 180.000 Euro für demokratiefördernde Maßnahmen bereit.

Unterstützt werden Initiativen, Vereine und Einzelpersonen, die sich an der Umsetzung des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz (LAP) beteiligen möchten.

Am 25. Januar 2018, 16 Uhr findet eine Informationsveranstaltung zu Möglichkeiten von Förderung, Beteiligung und Mitgestaltung im Rahmen des LAP im Bürgerhaus Am Wall, Düsseldorfer Platz 1, 09111 Chemnitz, 4. Etage, Schulungsraum 4.100, statt.

Anträge für die Projektförderung im Rahmen des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz/Bundesprogramm „Demokratie Leben“ können noch bis zum 19. Februar 2018 eingereicht werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung sowie der Ausschreibung „Start up!“ im Anhang.
 
 
 
 

Mit KRACH erfolgreicher gründen

Info-Abend am 11. Januar gibt Einblick in den Chemnitzer Förderpreis für Kreativ-Unternehmungen

KRACH_ Förderprogramm KreativRaumChemnitz
Zu einem Informationsabend zum Förderpreis „KRACH – Kreativraum Chemnitz“ laden die Stadt Chemnitz, der Verein Kreatives Chemnitz und das südwestsächsische Gründernetzwerk SAXEED am 11. Januar 2018, 19 Uhr, in den Co-Working-Space „Zammwerk“ auf der Theaterstraße 56 in Chemnitz ein. Bei der Veranstaltung erfahren Gründungsinteressierte alles über den Chemnitzer Förderpreis, die erste Bewerbungsrunde (Frist bis zum 31. Januar 2018) sowie über weitere Unterstützungsangebote für Gründer und Gründerinnen. Neben den anwesenden KRACH-Mentoren geben auch die SAXEED-Gründungsberater und -beraterinnen an diesem Abend Auskunft.

Darüber hinaus kann das sogenannte „KRACH-Objekt“ in der Chemnitzer Theaterstraße besichtigt werden. Es wird den Preisträgern und Preisträgerinnen als kostenfreie Gewerbefläche für die nächsten drei Jahre zur Verfügung gestellt „Die Mitstreiter im Chemnitzer Gründerberaternetz sind für KRACH wichtige Multiplikatoren“, erklärt Sören Uhle, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, die KRACH koordiniert: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SAXEED sind für einen Großteil der Unternehmensgründungen aus den südwestsächsischen Hochschulen der erste Ansprechpartner bei der Entwicklung von Geschäftskonzepten und die Nutzung von Förderungen, wie sie KRACH bietet“, so Uhle weiter.

Gelebte Kooperation zwischen Stadt und Universität

„Mit KRACH können unsere Gründerberater künftig auf sehr konkrete Unterstützung bei der Ansiedlung in Chemnitz hinweisen: Kostenfreie Räume für mehrere Jahre, ein Start-Budget und ein breites Beratungsangebot sind für junge Unternehmen auf jeden Fall attraktiv“, sagt SAXEED-Projektgeschäftsführerin Susanne Schübel: „Für uns ist dies die gelebte Kooperation zwischen Stadt und Universität.“ So wird sich auf der Info-Veranstaltung, die zugleich Teil der SAXEED-Gründerabende ist, mit Tom Bauer auch ein durch SAXEED begleiteter Gründer vorstellen. Er ist unter anderem Mitgründer des „Zammwerk“.

Die Zusammenarbeit soll bei kommenden Veranstaltungen, beispielsweise mit einer Vorstellung des Programms bei der Preisverleihung des SAXEED-Ideenwettbewerbs am 22. Januar, fortgesetzt werden. Auch hier wird sich KRACH vorstellen. Bei der Preisverleihung pitchen die Finalisten-Teams in den Kategorien „Studierende“ und „Wissenschaftler“. Das Publikum und eine Live-Jury entscheiden auf Basis der Kurzpräsentationen über Sieger und Siegerinnen sowie Platzierte.

Die Anmeldung zur Abendveranstaltung ist online möglich: http://www.schicke-ideen.de

Hintergrund: KRACH
Mit „KRACH – Kreativraum Chemnitz“ sollen Ansiedlungen von Unternehmen und Projekten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Chemnitz gefördert werden. Auf Initiative der Stadt Chemnitz, der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH und des Branchenverbandes Kreatives Chemnitz e.V. stellen öffentliche und private Vermieter Gewerbeflächen in Chemnitz für bis zu drei Jahre kostenlos für diese Projekte zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten die Preisträger und Preisträgerinnen ein Start-Budget von 2.500 Euro sowie Unterstützung von Experten sowie Expertinnen aus Wirtschaft, Recht und Marketing. Die erste Bewerbungsrunde endet am 31. Januar 2018. Weitere Informationen: http://www.krach-chemnitz.eu

Hintergrund: SAXEED
Das Gründernetzwerk SAXEED betreut gründungsinteressierte Hochschulmitglieder, Absolventen und Absolventinnen an den Hochschulen in Chemnitz, Freiberg, Zwickau und Mittweida. Mit Vorlesungen, Workshops und in Einzelberatungen werden Hochschulmitglieder für die Idee einer eigenen Unternehmensgründung sensibilisiert, motiviert und auf ihrem Weg zum eigenen Unternehmen begleitet. Das Gründernetzwerk SAXEED wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), des Freistaates Sachsen und der beteiligten Hochschulen.

Weitere Informationen: http://www.saxeed.net

Kontakt:
Förderprogramm KRACH
Frank Schönfeld, Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE),
Tel. +49 371 366 0233, E-Mail schoenfeld@cwe-chemnitz.de
Robert Verch, Tel. + 49 371 49 37 04 84, E-Mail: robert.verch@kreatives-chemnitz.de 
 
 
 
 

Das Deutsche SPIELEmuseum e.V. informiert

Spielenächte im Januar 2018 - Sonderausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter. Spiele und Propaganda"

Spiele und Propaganda

Am 12. Januar 2018 ist „NACHTS im SPIELEmuseum on Tour“ und zwar in der Mensa der Technischen Universität Chemnitz. Das Deutsche SPIELEmuseum unterstützt den Student_innenrat der TU-Chemnitz bei der Durchführung der „Chemnitzer Spielenacht“. Wir sind mit vielen aktuellen Spielen und Evergreens sowie unseren Spiele-Experten vor Ort und freuen uns auf eine spannende und ereignisreiche Spielenacht.

Eine Woche nach unserem Ausflug an die TU-Chemnitz findet am 19. Januar 2018 ab 19 Uhr wieder die traditionelle lange Spielenacht im Deutschen SPIELEmuseum statt. Hier haben Spieleenthusiasten die Möglichkeit, einen schönen Abend in geselliger Brettspielrunde zu verbringen.

Als Highlight präsentieren wir The Game: Face to Face aus dem Hause Nürnberger Spielkarten Verlag. Das Kartenspiel des Autors Steffen Benndorf ist für zwei Spieler ausgelegt und für Kinder ab 8 Jahren geeignet.

Ob traditionell oder elektronisch, allein, zu zweit, mit vielen zusammen oder als Team gegeneinander, jeder Spieler ist herzlich eingeladen, uns zu besuchen und „ohne Ende“ die neusten Spiele zu testen.

Zu den Spielenächten im Januar siehe auch die Pressemitteilung unten im Anhang.
 

Sonderausstellung 07.11.2017 – 28.02.2018
Der Kommunismus in seinem Zeitalter – Spiele und Propaganda

Das 20. Jahrhundert war weltweit vom Kommunismus und seinen Diktaturen geprägt. Am 07. November 2017 jährt sich der Ausbruch der Oktoberrevolution zum 100. Mal. Daher hat die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur die Plakatausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ mit über 200 zeithistorischen Fotos und Dokumenten zusammengestellt.

Das SPIELEmuseum zeigt außerdem, wie traditionelle Gesellschaftsspiele mit kommunistischer Propaganda gefüllt wurden, vor allem in den Anfängen im Russland der 1920-iger und 1930-iger Jahre und in der DDR.

_______________________________________________________

Deutsches SPIELEmuseum e.V.

Telefon:  +49 (0)371 / 3685 - 700
Fax:        +49 (0)371 / 3685 - 501
E-Mail:    aschaedlich@solaris-fzu.de
Post:      Neefestraße 78a, 09119 Chemnitz

Web:      http://www.spielemuseum.de
_______________________________________________________

Vorstand: Gert Gauder, Eberhard Neumann, Constanze Schwegler
Registergericht: Amtsgericht Chemnitz, VR 1460


 
 
 
 
 

​Bericht zum Coaching Kulturstrategie nun abrufbar

Chemnitz beteiligte sich an dem europäischen Projekt "Kultur für Städte und Regionen"

Bericht
Coaching Kulturstrategie in Chemnitz
Im April 2017 verweilten internationale Experten für ein Coaching zum Thema Kulturstrategie in Chemnitz. Der Bericht ist nun in deutscher Sprache abrufbar (siehe unten angefügte PDF).

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter dem ebenfalls unten angegebenen Link (http://www.cultureforcitiesandregions.eu/).
 
 
 
 

Verleihung des Sächsischen Förderpreises für Demokratie 2017

Verein Grass Lifter - ASA-FF e.V. Chemnitz / Zwickau erhält Auszeichnung und Würdigung für seine Arbeit

Der Verein Grass Lifter - ASA-FF e.V. Chemnitz / Zwickau ist für das Thementreffen "Unentdeckte Nachbarn", welches die NSU-Problematik thematisierte und im November 2016 im Schauspielhaus Chemnitz, in Zwickau und anderen Städten ausgetragen wurde, mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2017 ausgezeichnet worden.

Nachdem der Verein für sein Engagement gegen Rechtsextremismus bereits mit dem Chemnitzer Friedenspreis 2017 ausgezeichnet wurde sowie die als Auftragswerk der Theater Chemnitz für das "UN"-Theatertreffe entstandene Inszenierung "Beate Uwe Uwe Selfie Klick" beim diesjährigen Kinder- und Jugendtheaterfestival WILDWECHSEL in Dresden den 1. Preis der Jugendjury errang, wird die Arbeit des Vereins durch die Verleihung des Sächsischen Förderpreises für Demokratie 2017 erneut gewürdigt und damit auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.
 
 
 
 
 

Gelungener Start des Projektes "Kita & Künstler"

Zur Ausschreibung des Projektes „Kita & Künstler“ wurden insgesamt dreizehn Projektideen eingereicht und die Jury, bestehend aus Gabriele Aurich als Vertreterin des Amtes für Jugend und Familie, Valentine Jerke als Vertreterin des Städtischen Kulturmanagements sowie Christin Busch als Vertreterin des Chemnitzer Künstlerbundes e. V. hatte keine leichte Aufgabe, die eingereichten Bewerbungen zu bewerten. Nach erfolgreicher Jurysitzung am 09.Juni 2017 können nun acht künstlerische Bildungsprojekte zwischen Chemnitzer Künstlern und Kitas starten, wobei ein Projekt mit dem Sonderpreis der Sparkasse Chemnitz gefördert wird. Die zweite Phase des Projektes „Kita & Künstler“ beginnt nun mit der Durchführung der Projekte, in der ab sofort bis Ende des Jahres die unterschiedlichen Projektideen umgesetzt werden.

Das Projekt wird von der Stadt Chemnitz, dem Freistaat Sachsen und der Sparkasse Chemnitz unterstützt.
 
 

Im Kindergarten Pampelmuse werden zusammen mit der Künstlerin Veronica Seidel gesammelte Kinderreime, Lieder und Verse durch die Gedanken der Kinder illustriert. Im sinnlichen Umgang mit den Materialien Ton und Wasser lernen die Kinder neue Mal-und Gestaltungstechniken kennen, die sie durch eigenes (körperliches) Experimentieren in eine individuelle Bildsprache auf einer Plexiglasscheibe übersetzen. Durch Abdrücke der entstandenen Spuren werden Monotypien erstellt, die die Kinder im Nachhinein mit einem selbstgewählten Reim in Verbindung bringen und zum Abschluss des Projektes entsteht eine gemeinsame Ausstellung.
 
 



Durch die Anleitung der Künstlerin Heda Bayer entwickeln die Kinder der Kita Martinstraße ein eigenes Theaterstück, das durch Körpersprache Emotionen und Gefühle zum Ausdruck bringt.
 
 

"Verwende alles zweimal" heißt das zweite Projekt der Künstlerin Heda Bayer, das zusammen mit Kinder der Kita Propstei aus verschiedenen gebrauchten Materialien neue künstlerische Objekte entstehen lässt. So werden aus alten Bettlaken zum Beispiel hangeschöpftes Papier. Daraus entsteht eine Collage, die eine Wand im Kindergarten schmücken wird.
 
 



Im Kindergarten Apfelbäumchen gestalten Kinder zusammen mit der Künstlerin Kerstin Lesselt unter dem Motto "Jeder ist anders" eine Mauer an der Schloßteichstraße, indem mit Schablonen, die die Kinder entwickelt haben, gemeinsam Figuren angebracht werden. Die Eröffnung der Mauer und die Vorstellung des Projektes findet am Freitag, 08.09.2017 statt.
 
 

Im Projekt Experimente (für die Kleinen) und Ideenerfindungsmachine (für die Großen) steht der Forscherdrang der Kinder des Kinderhaus Leonardo im Vordergrund. Im künstlerisch-spielerischen Umgang erfasst die Künstlerin Kerstin Lesselt was das Kind möchte, worüber es nachdenkt und welchen Handlungsdrang es hat. Sie stellt Material und Werkzeug zur Verfügung und lässt die Kinder "selber machen". Die Ideenfindungsmaschine hält die Handlungen und Ideen der Kinder fest und wenn man daran dreht kommen neue Ideen dabei heraus, die die schöpferische und kreative Entwicklung des Kindes anregen.
 
 


In der Kita Glückskäfer werden mit der Künstlerin Frieda Friedemann herbstliche Materialitäten mit allen Sinnen erforscht und zusammen mit den Kindern eine Klanginstallation erschaffen, die zum Herbstfest der Kita am 03. November 2017 in einer performativen Theaterumsetzung umgesetzt wird.
 
 
Im Projekt Farbenspiel werden die Kinder der Kindertagesstätte Sonneninsel zusammen mit der Künstlerin Mathilde Schliebe ihre Assoziationen und Gefühle im fühlbaren Umgang mit Farben kennenlernen und gestalten gemeinsam ein Wandbild für die Kuschelecke, in dem jedes Kind sich mit seinen Wünschen einbringen kann.
 
 



Der Sonderpreis der Sparkasse Chemnitz geht an die ökologische Kita Groß & Klein. Die Künstlerin Steffi Wähner entwickelt zusammen mit den Kindern ein eigenes Kinderbuch, in dem die Geschichte durch die Ideen der Kinder gestaltet und erarbeitet wird.
 
 
 
 
JuKuTri18
31.05.2017

Presseinformation zum Ausschreibung der JugendKunstTriennale 2018 des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes
 
Bereits zum neunten Mal wird in diesen Tagen die JugendKunstTriennale 2018 des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes ausgeschrieben, deren große Wettbewerbausstellung vom 3. März bis 2. April 2018 in der Galerie im Malzhaus in Plauen präsentiert werden soll.
 
Die Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren aus den Städten Chemnitz, Zwickau, Plauen, Hof und Bayreuth und deren Umland können die Sommerferien nutzen um ein Kunstwerk zu kreieren und sich damit am Wettbewerb zu beteiligen. Die Abgabetermine in Chemnitz sind am 6., 7., und 9., November 2017 zwischen 13 -18 Uhr im Kultur.RAUM im Foyer des Tietz, Moritzstraße 20.
 
Eine Fachjury entscheidet über die Vergabe der Preise und diejenigen Arbeiten, die in Plauen präsentiert werden. In den Altersklassen von 14 ─ 18 Jahre und 19 ─25 Jahre warten zum Beispiel insgesamt 4 Hauptpreise in Höhe von jeweils 500 Euro auf ihre Empfängerinnen und Empfänger. Jurymitglied für Chemnitz ist die Künstlerin und freie Dozentin Peggy Albrecht, die selbst als Preisträgerin aus diesem ersten Wettbewerb hervorgegangen ist.
 
Seit dem Jahr 1998, dem Jahr des Startschusses, beteiligten sich fast 4.000 junge Leute an dem Kunstwettbewerb des Städtenetzes und begründeten mit ihrer Kreativität und Initiative den Erfolg der JugendKunstTriennale. Der Kulturbetrieb der Stadt hofft auf ein reges Interesse und steht für Auskünfte gern zur Verfügung. Ansprechpartnerin im Kulturmanagement der Stadt Chemnitz ist Valentine Jerke, Telefon: 0371 488 – 4124, Mail: valentine.jerke@stadt-chemnitz.de
 
Weitere Informationen können sich die jungen Künstler aus dem Ausschreibungsfaltblatt (PDF im Anhang) entnehmen, das in den nächsten Tagen an Bildungs- und Kultureinrichtungen verteilt wird, im Kultur.RAUM im Tietz zur Abholung bereit liegt, sowie im Internet unter www.kulturelle-bildung-chemnitz.de und www.chemnitz.de steht.
 
 
 
 
 
Logo Stadt Chemnitz
19.05.2017

Stadtverwaltung Chemnitz   
Kulturbetrieb| Kulturmanagement
09.05.2017

Kulturausschuss beschließt Förderung von Maßnahmen aus dem Soziokulturellen Jugendfonds
Mit rund 47.000 Euro werden Projekte in Chemnitz gefördert

Der Kulturausschuss hat in seiner gestrigen Sitzung die Förderung von Projekten aus dem Soziokulturellen Jugendfonds für das Jahr 2017 beschlossen. Der Fokus der geförderten Projekte liegt im soziokulturellen Bereich, d. h. junge Menschen sollen nicht nur die Angebote annehmen, sondern besonders gefragt ist, dass sie auch aktiv an der Entwicklung, Durchführung und Nachbereitung der Projekte mitwirken können.

Über die Vergabe der Fördermittel von ca. 47.000 Euro berät ein Facharbeitskreis, in dem neben der Kulturverwaltung vor allem Vertreter der freien Jugend- und Soziokultur sowie Sachverständige aus dem Kulturbeirat Mitglied sind.

Am gestrigen Donnerstag stimmte der Kulturausschuss mehrheitlich den Vorschlägen des Arbeitskreises zu. Somit können im Jahr 2017 insgesamt 25 Projekte durch den soziokulturellen Jugendfonds realisiert und durchgeführt werden.

Neben dem BMX-Contest im Konkordiapark werden unter anderem auch der Literaturwettbewerb „Poet|bewegt“ bezuschusst. Andere Projekte sind beispielsweise das Seifenkistenrennen „Sonnenberg rollt“, das Lichterlabyrinth der Sächsischen Mozart-Gesellschaft, das seit mehreren Jahren etablierte „Fuego a la isla Festival“ des Pyrocatharsis e. V. auf der Schloßteichinsel sowie „Nia Domo - Youthculture and Ecology“, ein Projekt zur Gestaltung eines Permakulturgartens mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern, durchgeführt vom Alternativen Jugendzentrum Chemnitz e. V.

Auch kleinere Stadtteilfeste, wie in Wittgensdorf oder Borna-Heinersdorf mit soziokulturellen Aspekten werden das Kulturangebot außerhalb des Zentrums von Chemnitz bereichern.

Im Hinblick auf die Bewerbung der Stadt Chemnitz zur Kulturhauptstadt 2025 erhält auch das Projekt des Netzwerkes für Kultur- und Jugendarbeit e. V. einen Zuschuss. Der Dachverband für Sozio- und Jugendarbeit in Chemnitz will damit ein Beteiligungsverfahren zur Kulturhauptstadtbewerbung von und für Jugendliche initiieren.

Im Fördertopf ist noch ein Restbetrag in Höhe von 2.500 Euro verfügbar. Es können noch spontan Anträge dafür eingereicht werden.

Weitere Informationen:
http://www.chemnitz.de/chemnitz/de/familie-bildung/familie/kinder_jugendfoerderung/richtlinien/index.html
 
 
 
 
Kontaktstelle Kulturelle Bildung Chemnitz
06.04.2017

Stadtverwaltung Chemnitz   
Kulturbetrieb| Kulturmanagement
06.04.2017
 
Presseinformation zur Ausschreibung des Projektes
„KITA & KÜNSTLER“

 
Ausschreibung zur Förderung von Kooperationsprojekten zwischen Künstlern und Kindertagesstätten


Das Projekt „Kita & Künstler“, das bereits 2016 erfolgreich durchgeführt wurde, geht in die 2.Runde. Der Kulturraum Stadt Chemnitz lädt regionale Künstlerinnen und Künstler sowie Kindertageseinrichtungen erneut zur kreativen Zusammenarbeit ein. Bis zum 19. Mai 2017 können sich Künstler-Kita-Teams mit einem künstlerischen Bildungsprojekt bewerben. Die eingereichten Projektideen werden von einer Jury begutachtet und mit Förderpreisen bis maximal 1000 Euro unterstützt.

Ziel der Ausschreibung ist es, Kindern einen Zugang zur künstlerischen Bildung und Mitgestaltung dieser zu ermöglichen. Die Ausschreibung richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Darstellende und Bildende Kunst, die gemeinsam mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren ein Angebot im Rahmen von Workshops, Kursen oder Projekttagen durchführen.

Das Modellvorhaben wurde von der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung im Kulturraum Vogtland-Zwickau entwickelt und wird dort bereits seit 2013 erfolgreich durchgeführt. Bis zu sechs Projekte können bis spätestens Dezember 2017 durchgeführt werden. Mehr Informationen sowie Bewerbungsunterlagen entnehmen Sie der beiliegenden Ausschreibung.


Das Projekt wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und durch die Stadt Chemnitz. Zusätzlich lobt die Sparkasse Chemnitz zwei Förderpreise aus.

Weitere Informationen erteilt:
Katja Manz, Koordinatorin Kulturelle Bildung
Stadt Chemnitz | Kulturbetrieb | Kulturmanagement
Telefon: 0371 488-4113
E-Mail: kulturelle.bildung@stadt-chemnitz.de
Webseite: www.kulturelle-bildung-chemnitz.de

 
 
 
07.02.2017

Kulturbetrieb/Kulturmanagement                                                                           
 
 
PRESSEMITTEILUNG
Kontaktstelle für Kulturelle Bildung neu besetzt

 
 
Die Kontaktstelle für Kulturelle Bildung im Erdgeschoss des TIETZ ist ab sofort wieder besetzt. Die neue Koordinatorin für Kulturelle Bildung im Kulturraum Chemnitz ist Katja Manz und steht als Ansprechpartnerin zu allen Fragen der Kulturellen Bildung zur Verfügung.
 
Als Schnittstelle zwischen Kultur- und Bildungsinstitutionen vermittelt und vernetzt die Kontaktstelle relevante Akteure und informiert über Angebote und Aktionen. Ein Schwerpunkt ist die Beratung bei Fragen zur Kulturförderung von Kultur- und Bildungseinrichtungen, Kulturschaffenden sowie Bürgerinnen und Bürger der Stadt Chemnitz. Erfolgreiche Projekte wie „Marktplatz Kultur & Schule“ und „Kita & Künstler“ sollen unter Federführung von Katja Manz fortgeführt werden.
 
Ab 15.02.2017 werden folgende Sprechzeiten im Kultur.RAUM (EG TIETZ) angeboten:
Mittwochs, 09:00 Uhr – 12:00 Uhr
Donnerstags, 14:00 – 17:00 Uhr
 
Katja Manz ist freiberufliche Kultur- und Stadtgeographin, hat davor am Institut für Europäische Studien der TU Chemnitz als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet und selbst zahlreiche Projekte im Bereich der Kulturellen Bildung durchgeführt. Zuletzt ist unter ihrer Mitarbeit die App »Industriegeschichte erleben« mit zwei Chemnitzer Schulen entstanden, die die Zusammenhänge zwischen der Stadtentwicklung der Stadt Chemnitz  und der industriellen Vergangenheit aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Im Mai 2017 leitet sie einen Kurs an der VHS Chemnitz, der verschiedene Blickwinkel auf die Stadt in einer fotografischen Erkundung einfängt.
 
Kontakt für Fragen, Beratung und Terminvereinbarungen
Stadt Chemnitz, Kulturbetrieb/Kulturmanagement
Katja Manz, Koordinatorin für Kulturelle Bildung
Telefon: 0371 488 4113
E-mail: kulturelle.bildung@stadt-chemnitz.de

 
Die Kontaktstelle Kulturelle Bildung im urbanen Kulturraum Chemnitz wird aus Mitteln des Freistaates Sachsen und der Stadt Chemnitz gefördert.
 
 
Chemnitzer Geschichtsmappe
03.01.17
Chemnitz im Ersten Weltkrieg
Darstellungen und Dokumente in einer Text-Bild-Mappe ab sofort im Stadtarchiv erhältlich


Das Stadtarchiv veröffentlicht im Rahmen der Publikationsreihe „Auf den Spuren der Vergangenheit – Chemnitzer Geschichte“ eine selbst erarbeitete Text-Bild-Mappe über die Zeit des Ersten Weltkrieges in Chemnitz. Die Mappe untersetzt aus stadtgeschichtlicher Perspektive ein Stück deutsche und europäische Geschichte. Sie eignet sich für den Geschichtsunterricht, richtet sich an Schüler und Lehrer, aber auch an geschichtsinteressierte Leser. Sie ist die vierte ihrer Art nach Publikationen zu Georgius Agricola, zur Stadtbefestigung und zum Beginn der Industriellen Revolution.
 
Der Erste Weltkrieg markiert auch für unsere Stadt einen Epochenwechsel. Mit ihm ging eine Epoche des Aufstiegs, der erfolgreichen wirtschaftlichen und städtebaulichen, aber auch geistig-kulturellen Entwicklung einer alles in allem noch intakten bürgerlichen Gesellschaft zu Ende.
Der Textteil beleuchtet die Stellung zum Krieg in der politischen Landschaft der Stadt und die Auswirkungen des Krieges auf die Lage der Arbeiterschaft. Vor völlig neue Herausforderungen sah sich die Stadtverwaltung gestellt, der nun Aufgaben im Bereich der Sozialfürsorge und der Bewirtschaftung von Lebensmitteln und Rohstoffen erwuchsen, wofür eine eigenständige Ämterstruktur geschaffen wurde.
Auswirkungen hatte der Krieg vor allem auch auf die Finanzlage der Stadt. Er führte zur Spaltung der Chemnitzer Sozialdemokratie, zur Gründung einer neuen Partei in der Arbeiterbewegung und mündete schließlich in die Novemberrevolution. Chemnitz wurde Teil des ersten demokratisch verfassten Staatswesens in der deutschen Geschichte, der Weimarer Republik. Alles in allem wird deutlich, dass sich Chemnitz deutlich verändert hatte.
 
24 Anlagen dokumentieren in Wort und Bild das Zeitgeschehen. Sie verweisen u. a. auf „Chemnitzer Regimenter im Krieg“, „Feldpostbriefe“ sowie „Kriegssterbefälle“ und stellen das Leben von Frauen und Kindern während des Krieges dar. Wie auch die Chemnitzer den Krieg mitfinanzierten, zeigt die Aufstellung über die Kriegsanleihen. Eine Anlage ist dem
Kriegsgefangenenlager in Ebersdorf gewidmet. Ein letzter Teil der Anlagen dokumentiert die Erinnerungskultur auf Chemnitzer und französischen Friedhöfen in Gestalt von Gräbern und Denkmalen. Beigefügt ist auch eine umfängliche Liste von Archivalien und Literatur, die auf Bestände im Stadtarchiv und in der Stadtbibliothek verweist.

Erhältlich ist die Mappe ab sofort im Stadtarchiv während der Öffnungszeiten zum Preis von 8,60 Euro.
 
 
02.12.16
Projekt nach 1. Marktplatz Kultur & Schule umgesetzt
-Wirbelwind im Zirkusfieber-


Am 3. November 2015 fand der 1. Marktplatz Kultur & Schule im Tietz in Chemnitz statt. Zu dieser Veranstaltung trafen sich die Schulleiterin der Grundschule Altchemnitz und eine Vertretung des Zirkus- und Theatervereins "Pyrocatharsis e. V.". Sie tauschten sich über Projektideen aus und unterzeichneten am Ende der Veranstaltung eine Absichtserklärung. Mit dem gemeinsamen Zirkusprojekt bewarb man sich um den Förderpreis des Marktplatzes Kultur & Schule und erhielt ihn schließlich auch.

Die Schüler und Schülerinnen sollten einen Einblick in den Berufsalltag der Zirkusdarsteller gewinnen. Sie lernten alles über die Vorbereitung und Durchführung einer solchen Veranstaltung und konnten sich darstellerisch aber auch hinter den Kulissen mit Plakatgestaltung, Programmablauf oder Kostümen, ausprobieren und dabei eigene Stärken erkennen und Fähigkeiten ausbauen. Mit Hilfe der Zirkuspädagogen haben die Kinder verschiedene Zirkustechniken kennengelernt und trainiert.

Nach langer Vorbereitungszeit konnte das Projekt "Wirbelwind im Zirkusfieber" endlich starten.
Etwa 80 Schüler und Schülerinnen der 3. bis 5. Klasse der Schule Altchemnitz waren am Projekt beteiligt. Mit Workshops, Proben, vielen Stunden Übung und einer Menge Disziplin haben die kleinen Zirkusstars am 25. November 2016 ihre gelernten Stücke in der Turnhalle präsentiert.
Die Turnhalle der Schule wurde zu einer Zirkusmanege umgestaltet. Die Veranstaltung war gut besucht, sodass alle Plätze  belegt waren. Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde kamen in die Schule, um ihre kleinen Stars bei ihrer großen Aufführung zu unterstützen. Nach einer kurzen Ansprache der Schulleiterin mit großem Dank an Pyrocatharsis e. V., dem Verein für Zirkus- und Theaterprojekte, für die Zusammenarbeit und die Umsetzung des Projekts, startete die vielseitige Präsentation der Kinder und Pädagogen.

Die Schüler und Schülerinnen zeigten akrobatische Kunststücke, Clowns brachten das Publikum zum Lachen, man staunte über Jongleure und Tänzerinnen sowie über die hohen Sprünge auf dem Trampolin. Die Show wurde dazu noch von passender und stimmungsreicher Musik begleitet, welche die Zuschauer zum Mitmachen und Klatschen anregte.
Die Familien waren begeistert von der Veranstaltung und die Schüler und Schülerinnen sichtlich stolz über ihre gezeigten Kunststücke.
 
 
Kulturbetrieb der Stadt Chemnitz/                                                         Chemnitz, 15.11.2016
Bereich Kulturmanagement
 
Ausschreibung: Koordinatorin / Koordinator für Kulturelle Bildung im Kulturraum Chemnitz /
Vertrag über freie Mitarbeit

 
Im Kulturbetrieb der Stadt Chemnitz/Bereich Kulturmanagement können sich Interessenten für einen Vertrag über freie Mitarbeit für den Bereich Kulturelle Bildung bewerben. Die Vertragslaufzeit kann voraussichtlich im Januar 2017 beginnen. Der Abschluss eines entsprechenden Vertrages steht unter dem Vorbehalt des Erlasses des Haushaltes der Stadt Chemnitz und unter dem Vorbehalt der Förderung durch den Freistaat Sachsen. Es handelt sich nicht um ein festes Arbeitsverhältnis.   
 
Das Aufgabengebiet umfasst:
- konzeptionelle Tätigkeiten zum Thema Kulturelle Bildung für die Kontaktstelle Kulturelle Bildung des Kulturraumes Stadt  Chemnitz
- Projektmanagement
- fachkompetente Beratung und Begleitung von Trägern wie kulturelle Vereine, Künstler und Künstlerinnen, Institutionen, Schulen und Kitas bei Projekten und Maßnahmen Kultureller Bildung
- Beratung zu Fördermöglichkeiten und Finanzierungsmodellen
- Kommunikation und Vermittlung zwischen Kultur- und Bildungsträgern, tangierten Verwaltungsbereichen und insbesondere der Sächsischen Bildungsagentur
- Arbeits- bzw. Fachgruppenarbeit für den Bereich Kulturelle Bildung
- Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere Pflege und regelmäßige Aktualisierung der Webseite www.kulturelle-bildung-chemnitz.de
 
Das Aufgabengebiet erfordert:
- Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Kulturmanagement
- Kenntnisse im Bereich der Kulturellen Bildung
- Kenntnisse und Erfahrungen zu Kultur und Bildung in Chemnitz
- Grundkenntnisse wesentlicher gesetzlicher Bedingungen im Freistaat Sachsen für den Bereich Kultur und Bildung
- Erfahrungen in Verwaltungsstrukturen und mit Förderprogrammen
- ein hohes Maß an Engagement, Kreativität und Ideenreichtum
- Erfahrung in der Planung und Umsetzung von Maßnahmen im künstlerischen und pädagogischen Kontext
- Moderations-, Kommunikations- und Teamfähigkeit im Umgang mit unterschiedlichen Interessensgruppen
- Organisationstalent
 
Erforderliche Qualifikation:
Fachhochschulabschluss, Bachelor oder vergleichbarer Abschluss mit dem Schwerpunkt Kultur und/oder Bildung vorzugsweise in einer der folgenden Fachrichtungen:
- Kulturmanagement 
- Kulturpädagogik
- Kulturwissenschaften, Kunstwissenschaften, Bildende und Angewandte Kunst
- Geisteswissenschaften in Zusammenhang mit Kunst und Kultur
 
Die Finanzierung erfolgt aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen und Projektmitteln des Kulturbetriebes der Stadt Chemnitz. Eine Vertragsvergabe erfolgt nur unter dem Vorbehalt der Bewilligung der Förderung durch den Freistaat Sachsen und des Erlasses des Haushaltes der Stadt Chemnitz.
 
Die Vergütung erfolgt auf Basis eines Vertrages über freie Mitarbeit.
Interessenten reichen bitte bis spätestens 02.12.2016 vollständige Bewerbungsunterlagen per Post ein:  
 
                                   Kulturbetrieb der Stadt Chemnitz
                                   Bereich Kulturmanagement
                                   z. H. Frau Katrin Voigt
                                   Moritzstraße 20
                                   09111 Chemnitz
 
Auskünfte erteilt Katrin Voigt: telefonisch 0371 488 4121 oder per E-Mail: Katrin.voigt@stadt-chemnitz.de
 
 
 
24.10.16
Kultur.RAUM im Kulturbetrieb TIETZ nach Umgestaltung wieder geöffnet

Nach erfolgreicher Umgestaltung hat der Kultur.RAUM im Erdgeschoss des TIETZ (Seite Moritzstraße) mit den bekannten Angeboten und neuem Service ab sofort wieder geöffnet.

Der Kultur.RAUM ist ein besucherfreundlicher Treffpunkt für Kultur- und Bildungsakteure sowie Informations- und Gesprächsort für Bürger zu kulturellen Themen. So gibt es im Kultur.RAUM zum Beispiel Beratungstermine des Kulturbetriebes zu Fragen der Kulturförderung und kulturellen Projektvorhaben. Man kann erste Projektideen vorstellen und es sind in den Auslagen aktuelle Informationen über interessante Kulturprojekte und -einrichtungen zu finden.

Darüber hinaus haben im Kultur.RAUM die Geschäftsstelle der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft und die Kontaktstelle Kulturelle Bildung ihren Sitz gefunden. Regelmäßig treffen sich der Programmbeirat und der Vorstand der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft, Projektgruppen der Kultur, aber auch der Arbeitskreis Soziokultureller Jugendfonds, um über die Planung und Förderung von Projekten und Strategien zu beraten.

Mit der Neugestaltung des Raumes ergeben sich noch andere interessante Servicemöglich-keiten für die Öffentlichkeit. So wird auch der Kooperationspartner Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit beginnend ab 9. November 2016 im Zweiwochenrhythmus einen Gesprächs- und Beratungsnachmittag anbieten. Kulturinteressierte Bürger, Vereine und Initiativen können dazu ohne Voranmeldung für ein Gespräch zu Vernetzung, Fördermöglichkeiten und Kooperationen vorbei kommen.

Mit weiteren möglichen Partnern und Netzwerkern aus der Kultur und Kreativwirtschaft ist der Kulturbetrieb bereits in Verbindung, um das Angebot im Kultur.RAUM noch zu bereichern.

Der Kultur.RAUM wird vom Bereich Kulturmanagement der Stadt Chemnitz betrieben. Das Gestaltungskonzept erstellte die Firma Atelier n.4, Barbara Graupner. Mit der Fertigstellung des Kultur.RAUMES ist der erste Abschnitt einer Gesamtstrategie zur Umgestaltung des Erdgeschossbereiches im TIETZ realisiert. Der Abschluss aller Arbeiten ist für das erste Quartal 2017 vorgesehen. Die Finanzierung der Umgestaltung des Kultur.RAUMES erfolgte aus investiven Verstärkungsmitteln des Freistaates Sachsen und der Stadt Chemnitz.

Rückfragen, Ideen, Kooperationsanfragen und Terminvereinbarungen:
Stadt Chemnitz, Kulturbetrieb
Katrin Voigt, Leiterin Kulturmanagement
Telefon: 0371 488 4120
Katrin.voigt@stadt-chemnitz.de

Weiterführende Informationen:
www.chemnitz.de
http://www.kulturelle-bildung-chemnitz.de/
http://www.stefan-heym-gesellschaft.de/

Quelle Fotos: Stadt Chemnitz, Kulturbetrieb
 
 
Kultur.RAUM Kultur.RAUM Kultur.RAUM Kultur.RAUM Kultur.RAUM Kultur.RAUM Kultur.RAUM Kultur.RAUM

11.10.16
Information aus dem Kulturbetrieb / Bereich Kulturmanagement
Die Kontaktstelle für Kulturelle Bildung im Kulturraum Chemnitz ist derzeit leider nicht besetzt. Die bisherige Koordinatorin hat ihren Vertrag sehr kurzfristig zugunsten einer Festanstellung in einem anderen Bereich gekündigt. Frau Božena Schiemann hat den Bereich Kulturelle Bildung  in den vergangenen drei Jahren ganz hervorragend voran gebracht und wir danken ihr noch einmal auf diesem Wege für die von ihr geleistete Arbeit und die freundliche Zusammenarbeit.

Aktuell werden die laufenden Projekte vom Bereich Kulturmanagement für dieses Jahr zu Ende geführt und die Webseite Kulturelle Bildung ständig aktualisiert. Es ist geplant, die Tätigkeit einer Koordinatorin/ eines Koordinators für Kulturelle Bildung für das Jahr 2017 wieder auszuschreiben. Dafür laufen derzeit die Vorbereitungen. Voraussichtlich wird es sich wieder um einen Vertrag über freie Mitarbeit handeln, der sodann unter dem Vorbehalt der Förderung durch das SMWK und die Stadt Chemnitz stehen wird.

Weitere Informationen hierzu erteilt:
 Katrin Voigt, Telefon: 0371 488 4121; Katrin.voigt@stadt-chemnitz.de
 
 

16.09.16
Kultur und Schulen wurden erneut aufgerufen gemeinsam Kultur zu schaffen
Ein weiteres Mal trafen sich Pädagogen aus Schulen der Region, Künstler und Kulturmacher aus Chemnitz und Umgebung, um sich beim 2. Marktplatz Kultur & Schule gemeinsam über Projektideen auszutauschen. Dieser fand am 30. August 2016 erstmalig im Veranstaltungssaal des Tietz in Chemnitz statt.
 
Dieses Jahr konnte der Marktplatz 66 Teilnehmer verzeichnen. Das Interesse der Kulturinstitutionen war dieses Jahr mit 32 Einrichtungen sehr hoch, wohingegen die Schulen leider nicht so stark vertreten waren, wie im letzten Jahr. Als Moderater leitete wieder Schauspieler Michael-Paul Milow in seiner Rolle als strenger Mathelehrer durch die Veranstaltung, erklärte die Regeln und regte die Teilnehmer zum Austausch an.
 
Im ersten Teil konnten sich die Teilnehmer nach einer am Speed-Dating orientierten Methode kurz kennenlernen und sich über bereits stattgefundene sowie noch geplante Projekte und Ideen austauschen. So bekamen die Teilnehmer einen ersten gegenseitigen Überblick. Nach dem sogenannten „kulturellen Speed-Dating“ konnten die Projektpartner zu den Partnern zurückfinden, mit welchen Sie konkrete Projektabsichten vorstellen konnten und haben sich über ihre Ideen ausgetauscht.
 
Während der Veranstaltung standen zwei Kulturnotarinnen zur Verfügung, welche eine vorgefertigte Absichtserklärung für konkrete Projektabsichten der Projektteams ausstellte und damit die Kooperation beglaubigte. Weiterhin diente diese „Beglaubigung“ dafür, um sich für den Förderpreis in Höhe von 500€ zu bewerben.
Der Preis wird für die beste Projektidee verliehen. Die Projektteams haben im Anschluss der Veranstaltung vier Wochen Zeit, um ihr Projekt mit näheren Beschreibungen und Details auszubauen und zu entwickeln. Anschließend entscheidet eine Jury über die Vergabe des Förderpreises.
 
Der „Marktplatz Kultur & Schule“ wurde von der Bildungsinitiative Kinder zum Olymp! der Kulturstiftung der Länder entwickelt und bereits in mehreren Städten erfolgreich durchgeführt. Das Projekt fand daher in enger Zusammenarbeit mit der Bildungsinitiative, sowie der sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz statt. Das hohe Interesse der Teilnehmer zeigt die Bedeutung des Themas, daher ist eine Fortsetzung des Marktplatzes in 2017 wieder geplant.              
 
 
Kulturleute und Schulen sprechen über Projekte Kulturelles Speed-Dating Einige Projektideen fanden Interesse Die Gesprächspartner werden nach der Zeit gewechselt Vertreter der Schulen unterhalten sich mit anwesenden Kulturschaffenden Frau Voigt eröffnete den Marktplatz mit einer Rede Erstmals fand der Marktplatz im Veranstaltungssaal im Tietz statt Viele Schulen und kulturelle Einrichtungen waren an der Veranstaltung beteiligt Moderator Michael-Paul Milow leitete der Marktplatz an Kulturnotarinnen stellen Absichtserklärungen aus Das Ziel des Marktplatzes: Gemeinsam neue Ideen und Projekte entwickeln Jedem Bereich wurde eine Farbe zugeordnet, sodass man am Namensschild erkennt, welcher Bereich vertreten wird Auch den persönlichen Kontakt zu pflegen stand im Vordergrund des Marktplatzes Mehrere Sparten waren beteiligt Der Veranstaltungssaal wurde zum Marktplatz für kulturelle Angebote Jeder Anwesende bekam ein Namensschild mit der passenden Farbe zu dem Bereich seiner Einrichtung Absichtserklärungen gelten ebenfalls als Bewerbung um den Förderpreis Meinungen über die Veranstaltung waren sehr erwünscht


30.05.2016
Ausschreibung Kita und Künstler 2016 - Sechs Kita-Projekte erhalten Förderung
Aus zehn Bewerbungen hat eine Jury aus Vertretern der Stadt Chemnitz und des Chemnitzer Künstlerbundes e. V. fünf künstlerische Bildungsprojekte ausgewählt, die einen Zuschuss in Höhe von 900 Euro für Honorar- und Sachkosten erhalten. Ein Zusatzprojekt kann mit weiteren 500 Euro gefördert werden. Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren sollen im Rahmen der geförderten Projekte einen Zugang zur künstlerischen Bildung bekommen.
 
 
 
 
25.05.2016
Update: Marktplatz Kultur & Schule

„Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“ - Das gemeinsame Projekt der DAZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) der Chemnitzer Oberschule "Am Flughafen" und dem freien Chemnitzer Radio T e. V. , welches im Nachgang des ersten Chemnitzer "Marktplatzes Kultur und Schule" mit einem zusätzlichen Sonderpreis ausgezeichnet wurde, endete am 28. April 2016. Ziel des Projektteams war es, in einem spielerischen Umgang mit Sprache und (Heimat-)Kultur, ein Hörspektakel zu erarbeiten, welches bei Radio T ausgestrahlt wird. Dieser Sonderpreis konnte zusätzlich von der Jury vergeben werden, um Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit zu geben, Kultur mitzugestalten.

Zum Abschlusstermin durften wir vor Ort live dabei sein, um uns einen Einblick in das spannende Projekt zu verschaffen. Gearbeitet wurde in zwei Gruppen: Eine Gruppe gab kleinere Interviews: über sich selbst; über die bisherigen Erlebnisse in Chemnitz, darüber was schön war und in Erinnerung geblieben ist. Die andere Gruppe hat das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein erzählt und aufgenommen. (Dazu muss man sagen, dass die Kinder diese Märchen erst an diesem Tag kennen gelernt haben.) Nachdem beide Gruppen ihre Erzählungen aufgenommen haben, fand zum Abschluss ein gemeinsamer Austausch bei Keksen und Kuchen statt. Lehrerin der Oberschule und Mitorganisatorin des Projektes Frau Maier zog ein positives Fazit aus dem Projekt: "Die Kinder haben sich durch das Kennenlernen und den Umgang mit dem Medium Radio sowie auch im Miteinander sehr weiterentwickelt. Deutlich wurde nicht nur die sprachliche Verbesserung, auch der Umgang untereinander wurde offener und vertrauensvoller." Jörg Braune vom Radio T ergänzte: "Die Kinder konnten bei uns nicht nur ihre Geschichten erzählen, sondern haben das Radiostudio kennengelernt. Sie haben einen kleinen Einblick in die Arbeit von Radiomoderatoren erhalten und bei vielen wurde dadurch die Neugier auf mehr geweckt."

Eine Fortsetzung des Projektes können sich daher beide vorstellen. Wir bedanken uns bei dem Projektteam für den Einblick in das erfolgreiche Projekt und freuen uns darauf, das Endergebnis bald bei Radio T hören zu können.
 
 
„Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“ „Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“ „Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“ „Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“ „Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“ „Viele Sprachen, eine Welt – Hörspektakel“
 
 
 
 
19.04.2016
Aktuelle Projekte in Chemnitz, welche durch das Förderprogramm “Kultur macht stark” gefördert werden


► AUFKLAPPEN
 
 
 
 
18.12.2015
Marktplatz Kultur & Schule 2015
Das Projekt Marktplatz Kultur und Schule wurde im November 2015 erstmalig in Chemnitz durchgeführt und dient als Austausch für Suchende und Anbieter Kultureller Bildung, welche im Bereich Kultur und Schule tätig sind. Hier erfahren Sie mehr über das Projekt
 
 
 
 
 
08.06.2015
Klangwege ins Leben 2013-2016
Kooperationsprojekt zwischen der Städtischen Musikschule, der Pestalozzi-Lernförderschule und der Chemnitzer Körperbehindertenschule, gefördert durch das Bundesprogramm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung".

 
 
 
 
 
Hier finden Sie den aktuellen Newsletter 01/16